REINIGUNG DER GEMÄLDEOBERFLÄCHE &  P R E I S E

 
 
 

 

Die Reinigung von Gemälden gehört in die Hand von erfahrenen Restauratoren.

Verputzungen der Malschicht und andere durch unsachgemäße Reinigungen hervorgerufene Schäden gehören zu den häufigsten Beschädigungen von Gemälden. Meist sind diese auch noch irreversibel und
mindern den Wert ihres Gemäldes
.

Ihr Gemälde bedarf von Zeit zu Zeit einer Reinigung.

Es mag Ihnen nicht auffallen, dass sich verschiedene Substanzen gleichmäßig an der Gemäldeoberfläche abgelagert haben.

Wenn sie jedoch beispielsweise nach ein oder zwei Jahren die Türstöcke Ihrer Wohnung reinigen, werden Sie sehen, wie viel sich auch auf Ihrem Bild abgelagert haben wird (Zigarettenrauch, Fette,...). Auch die Wand hinter dem Gemälde ist meist "heller" als direkt neben dem Bild.

                                  

Oberflächliche Verschmutzungen können trocken, unter Verwendung von wässrigen Reinigungssystemen oder anderen organischen Lösungsmitteln abgenommen werden.
 

 

 


>> AKTUELLE REINIGUNGSMETHODEN <<
für Ölgemälde und Acrylgemälde:

>> Reinigung von ölgebundenen Malschichten:
Ölgemälde sollten zunächst trocken, dh. mechanisch mit Spezialschwämmen gereinigt werden. Wenn sich das gewünschte Ergebnis nicht einstellt, sollte die weitere Reinigung wässrig unter Zugabe von speziellen Tensiden oder anderen in der modernen Restaurierung eingesetzten Reinigungssubstanzen erfolgen. Nicht anzuraten sind basische Reinigungssubstanzen. 
Ausführlichere Informationen über die praktische Anwendung dieser Reinigungsmethoden und Infos über weitere Reinigungsmöglichkeiten gebe ich Ihnen gerne bei einem Besuch bei mir im Atelier.

>> Reinigung von akrylgebundenen Malschichten (auf wässriger Basis):
Akrylfarben haben eine sehr komplexe Zusammensetzung. Die in diesem Bindemittel enthaltenen Substanzen machen die Reinigung zT. sehr schwierig: die Oberfläche hat für mechanische Reinigungen zT. nicht die gewünschte Härte; weiters kann man bei wässrigen Reinigungsmethoden Bestandteile des Bindemittels auswaschen und somit die Zusammensetzung und die Eigenschaften auch dadurch verändern. Trotzdem stellt die stufenweise Vorgangsweise der Reinigung, wie eben für die Ölmalerei dargestellt, die derzeit wohl beste Reinigungsmethode dar.
Ausführlichere Informationen über die praktische Anwendung dieser Reinigungsmethoden und Infos über weitere Reinigungsmöglichkeiten gebe ich Ihnen gerne bei einem Besuch bei mir im Atelier.

>> Wichtige Parameter der Oberflächenreinigung
Wie am schonendsten zu Reinigen ist, hängt auch davon ab, ob die zu reinigende Fläche gefirnisst ist und wenn ja mit welchem Firnis. Dieser Firnis kann gegebenenfalls soweit schützend wirken, als die Reinigung ansonsten für die darunterliegende Malschicht gefährdend wäre. Weiters ist auch an eine Verwendung des Firnisses als "Nutzschicht" zu denken - dh. man kalkuliert eine gewisse negative Einwirkung auf den Firnisbestand ein, den man nachträglich gut beherrschen kann.
Ausführlichere Informationen über die praktische Anwendung dieser Reinigungsmethoden und Infos über weitere Reinigungsmöglichkeiten gebe ich Ihnen gerne bei einem Besuch bei mir im Atelier.

 

 

 

Die Reinigung erfolgte schonend in mehreren Arbeitsschritten
 

 

 


>> Weitere, wichtige Anmerkungen zur Oberflächenreinigung

Auch die Verwendung von wässrigen Reinigungsverfahren birgt einige Gefahren für das Bild.

Zum Beispiel werden Naturharze mit zunehmendem Alter polarer, das heißt, dass diese Harze gegenüber Wasser (stärkstes polares Lösungsmittel) empfindlicher werden. Weiters hat man eine Dammar-Art (häufig verwendete Natur-Harzart für Firnisse und Beigaben zu Malmittel) gefunden, die auch wasserlöslich ist.

Dies bedeutet also, dass man Firnisse unter Umständen mit wässrigen Reinigungssystemen abnehmen kann, was natürlich auch für harzhältige Malschichten gilt.

Ebenso gefährdet sind Bilder, bei denen der Bildträger mit Leim isoliert ist, wie dies z.B. bei Bildträgern aus Karton vorkommt.

Weiters dringen die Reinigungsmittel auch in das Krakleenetz ein und können hygroskopische bzw. wasserlösliche Schichten quellen bzw. lösen - also unter Umständen mechanische Schäden hervorrufen.

Alle diese Anmerkungen sollten Sie auch bezüglich einer Reinigung zu einem erfahrenen Restaurator gehen lassen.
Ausführlichere Informationen über die praktische Anwendung von Reinigungsmethoden und Infos über weitere Reinigungsmöglichkeiten gebe ich Ihnen gerne bei einem Besuch bei mir im Atelier.

 

 

 

REINIGUNG DER GEMÄLDERÜCKSEITE (textiler Bildträger)

 

 


In der Regel reinigt man den textilen Bildträger mechanisch mit speziellen Reinigungsschwämmen, ohne das Gemälde vom Spann- / Keilrahmen abzunehmen.

   

In Fällen von stärkerer Verschmutzung, wie es ua. auch bei Brandschäden vorkommt, habe ich eine Methode entwickelt, bei der das Gemälde abgespannt wird und eine Art Kompresse aufgebracht wird, die den Schmutz löst und an sich zieht.

  

 

 

 

P R E I S E

Die Reinigung der Gemäldeoberfläche, der Rückseite, des Spann-/Keilrahmens und des Zwischenraumes Bildträger-Spann-/Keilrahmen kostet durchschittlich

zB. für ein  Gemälde 40 x 50 cm (ohne Abspannen, ohne Kompresse) EUR 96,- (inkl. 20%Mwst)

Aufgrund der Oberflächenbeschaffenheit, der vorliegenden Materialien und des Verschmutzungsgrades können sich Abweichungen ergeben. Außerdem kommt es immer wieder vor, daß Verschmutzungen überfirnisst worden sind. Das heißt, daß man sich zusätzlich mit einer Firnisabnahme beschäftigen muß. Es liegt damit eine Kombination aus Firnisabnahme und Oberflächenreinigung vor. Für die oben angesprochene Gemäldegröße haben sich in Einzelfällen auch Kosten von EUR 48,- bis EUR 288,- ergeben.

Kommen Sie einfach unverbindlich in mein Atelier. Ich bespreche mit Ihnen die Situation und den daraus folgenden Preis.

Bei größeren Stückzahlen komme ich Ihnen gerne preislich entgegen.

Über die aktuelle Preisgestaltung und die Zahlungsbedingungen informieren Sie sich bitte durch anklicken des Links PREISE.